Hinter den Platten liegt der Strand

Eine Foto-Ausstellung über Lichtenhagen in Lichtenhagen
15. August bis 15. Oktober 2022
Lichtenhäger Brink, 18109 Rostock

Veranstaltungen
Montag, 15. August 2022, 16 bis 20 Uhr
Eröffnung – Die Einwohner*innen Lichtenhagens sind herzlich zu Snacks und Getränken eingeladen. Nico Baumgarten ist anwesend.
Ort: zentraler Platz auf dem Lichtenhäger Brink

Dienstag, 16. August 2022, 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr
Spaziergang durch die Ausstellung – Nico Baumgarten und Bewohner*innen des Stadtteils führen über den Brink.
Treffpunkt: nördlicher Eingang des Lichtenhäger Brinks

 

Ab dem 15. August finden sich auf dieser Homepage parallel zur Ausstellung in Lichtenhagen ein Großteil der entstandenen Fotografien.

Der Fotograf Nico Baumgarten reist regelmäßig nach Rostock – aber nicht, um hier schöne Bilder von Meer und Strand zu machen. Er interessiert sich für die Plattenbausiedlungen aus der DDR. Obwohl in diesen Stadtteilen ein Großteil der Einwohner*innen Rostocks lebt, stehen sie kaum im Zentrum der Aufmerksamkeit. Doch in Zeiten von Wohnungsmangel, hohen Mietpreisen und Klimakrise gewinnen die Großwohnsiedlungen wieder an Bedeutung.

In Rostock-Lichtenhagen hat Nico Baumgarten die unterschiedlichsten Leute getroffen. Aus diesen Begegnungen entstanden Porträts und Aufnahmen von besonderen Orten, die keine typischen Postkartenmotive sind. Zu sehen sind die Fotos auf dem Lichtenhäger Brink – eine denkmalgeschützte Fußgängerzone, die in den 1970er Jahren als Kernstück des Wohngebiets geschaffen wurde. Die Ausstellung erfüllt auch den Wunsch vieler Menschen aus Lichtenhagen, den Brink wieder stärker zu beleben.

30 Jahre nach den rassistischen Anschlägen auf Migrant*innen und Gastarbeiter*innen in Lichtenhagen, ist der Stadtteil noch immer dafür bekannt. Fotos der Angriffe auf das „Sonnenblumenhaus“ sind in vielen Köpfen. Nico Baumgartens Fotografien sind der Versuch, neue Bilder von Lichtenhagen zu erzeugen. Dabei geht es nicht darum, die Vergangenheit zu vergessen. Sondern es geht um die Frage, wie die Zukunft in diesem Stadtteil gestaltet werden kann.

Eine Ausstellung der